Diplomatische Korrespondentin im Ressort Außenpolitik der WELT

Studium:

  • Studium der Politikwissenschaft, Geschichte, Volkswirtschaft und Jura an den Universitäten Hamburg, Köln, Bonn und Buenos Aires.
  • 1971 Magisterarbeit über die Wirtschafts- und Finanzpolitik der letzten sechs Jahre
    der Weimarer Republik bei Prof. Dr. Karl Dietrich Bracher, Universität Bonn.
  • In der ersten Hälfte der siebziger Jahre Studienaufenthalt in Argentinien, teilweise als Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).
  • 1975 promoviert mit einer Arbeit über Ursachen der gescheiterten
    Redemokratisierung Argentiniens nach dem Sturz Juan Domingo Peróns 1955.

Beruflicher Werdegang:

  • 1977 –1980 Assistentin bei Prof. Bracher, Lehrtätigkeit an der Universität Bonn
  • Am 1. Juni 1980 Eintritt in die Nachrichtenredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, dort bis Ende 1987 zuständig für Lateinamerika.
  • Von Januar 1988 bis Ende April 1993 Korrespondentin der FAZ in Mexiko – zuständig für Mexiko, Mittelamerika, die Karibik und Venezuela.
  • Am 1. Mai 1993 Übernahme der Leitung der Ibero-Lateinamerikanischen Programme der Deutschen Welle in Köln.
  • Vom 1. Dezember 1994 bis Ende Juli 1999 Chefredakteurin Hörfunk aller Fremdsprachenprogramme der Deutschen Welle und gleichzeitig weiterhin Leiterin der Ibero-Lateinamerikanischen Programme.
  • Seit der zweiten Hälfte der neunziger Jahre Lehrbeauftragte an den Instituten für Politische Wissenschaften der Universitäten Köln und Bonn.
  • Vom 1. August 1999 – 31. Dezember 2000 Ressortleiterin Außenpolitik der Tageszeitung „DIE WELT”, Berlin.
  • Seit 1. Januar 2001 diplomatische Korrespondentin der WELT